The Australian East Coast

Für mich war bereits vor dem Antritt des Auslandsemesters klar, dass ich nach Semesterende das Land Australien kennenlernen möchte. Doch mit wem und wohin genau die Reise gehen wird, war mir bis dahin noch völlig unklar – habe dies aber auch völlig auf mich zukommen lassen.

Bereits zu Beginn des Semesters durfte ich unglaublich tolle Menschen kennenlernen und mir war klar, dass ich mir über die optimale Reisebegleitung nach dem Semester definitiv keine Sorgen machen muss. Schlussendlich war schon inmitten des Halbjahrs beschlossen, dass die erste Reise zu fünft an die Ostküste Australiens gehen wird. So sind schlussendlich zwei Schweizerinnen und drei Spanierinnen in zwei Campervans in ihr bisher grösstes Abenteuer gestartet.

DAY 1 – SYDNEY bis CAIRNS (12.11.19)

Am Dienstag, dem 12. November ging es für Karina und mich früh aus dem Haus. Mit unseren Rucksäcken, Surfboards und dunklen Augenringen standen wir um 5:00 Uhr in der Früh am Flughafen in Sydney. Um 6:10 Uhr starteten wir unsere Reise nach Cains, wo wir um 8:15 Uhr landeten.

Direkt vom Flughafen ging es zum Auto- bzw. Camperverleih “Camperman Australia” (Link) in Cairns. Noch kurz die wichtigsten Einkäufe erledigt für das uns in den folgenden Wochen erwartende Leben im Camper und los ging es in Richtung Norden! Durch den Daintree Forest, einer mit rund 1.200 Quadratkilometern Teil des größten zusammenhängenden tropischen Regenwaldes des australischen Kontinents, ging es zum nördlichsten Ort unserer gesamten Reise: Cape Tribulation, dort wo sich der Regenwald und das Meer trifft.

DIE NACHT: Cape Tribulation Camping (Link)
R3812 Cape Tribulation Rd, Cape Tribulation, QLD 4873

DAY 2 – CAPE TRIBULATION bis MISSION BEACH (13.11.19)

Der zweite Tag unserer Reise startete früh – um 4 Uhr morgens sind wir aus dem Camper gekrabbelt und haben uns den Sonnenaufgang angeschaut. Danach ging aus auch wieder südlich in Richtung Mission Beach. Der führte uns erst nach Port Douglas, wo wir frühstückten und noch einige Einkäufe erledigten. Danach ging es weg von der Küste zum nächsten Ziel, dem Milla Milla Wasserfall. Auf dem Weg haben wir bei einer Mango Winery halt gemacht und einige edle Tropfen für die Familie zuhause und das etwas speziellere anstehende Abendessen gekauft.

Da Karina und ich in der ersten Novemberwoche noch Prüfungen zu schreiben hatten, sind die restlichen drei Girls unserer Truppe schon ein wenig früher gestartet. So treffen wir die drei an unserem zweiten Tag im “Mission Beach Hideaway Holiday Village”, nachdem wir knapp fünf Stunden durch die Pampa gefahren sind.

DIE NACHT: Mission Beach Hideaway Holiday Village (Link)
58-60 Porter Promenade, Mission Beach, Queensland Australia 4852

DAY 3 – MISSION BEACH (14.11.19)

Unser Start ins Abenteuer zu fünft war im wahrsten Sinne des Wortes “atemberaubend”. Ohne Frühstück (glücklicherweise) startete um 10:00 Uhr bei Skydive Mission Beach, gleich um die Ecke unseres Campingplatzes, die Einführung für den anstehenden Fallschirmsprung. So stürzten wir uns kurz darauf zu fünft aus 15’000 Feet (ca. 4’500 Meter) Höhe – mit dem wohl spektakulärsten Ausblick und einer Landung auf dem Mission Beach.

Nachdem sich unser Adrenalinspiegel wieder gesenkt hat, haben wir uns den Mission Beach auch noch vom Boden angeschaut. Da wir uns inmitten der Quallensaison befunden haben, war baden nur in einem abgesperrten Bereich möglich – was den Ort aber nicht weniger schön gemacht hat. Danach sind wir drei Stunden südlich nach Townsville gefahren, wo wir unsere nächste Nacht verbracht haben.

DIE NACHT: Town & Country Caravan Park (NICHT empfehlenswert)
16 Kings Rd, West End QLD 4810, Australia

DAY 4 & 5- MAGNETIC ISLAND (15. – 16.11.19)

Früh morgens haben wir unsere Vans am Hafen in Townsville parkiert und sind mit der Fähre nach Magnetic Island gefahren. Da trafen wir einige unserer Freunde der Uni, mit welchen wir Barbie Cars gemietet haben (siehe Foto) und dann auch im selben Hostel, dem Base Backpackers, übernachtet haben. Zusammen haben wir einige Strände der Insel besucht, sind auf den WWII Lookout hochgelaufen und haben uns auf dem Weg nach Koalas umgesehen – mit Erfolg.

Nach einem unterhaltsamen Abendprogramm im Hostel, haben wir in kleinen Bungalows, gleich am Strand, unsere Nacht auf der Insel verbracht. Am Morgen ging es nach dem Frühstück nochmals auf Erkundungstour und am Nachmittag dann auf die letzte Fähre zurück aufs Festland. Mit dem Ziel Airlie Beach, haben wir unsere Fahrt zum dreieinhalb Stunden entfernten Hafenstädtchen aufgemacht.

DIE NACHT: Base Backpackers Magnetic Island
1 Nelly Bay Rd, Magnetic Island QLD 4819, Australien

DAY 6, 7 & 8 – SAILINGTRIP WHITSUNDAY ISLANDS (17. – 19.11.19)

Spätabends im Hostel in Airlie Beach angekommen, haben wir uns früh ins Bett bzw. die Campervans gelegt, um am nächsten Morgen pünktlich am Hafen zu stehen. Denn da wartete auf uns und noch knapp 20 weiteren Reisende in unserem Alter der Katamaran, welcher uns für das anstehende dreitätige Abenteuer abgeholt hat. In einer 5er-Kabine, haben wir unser Gepäck abgeladen und gleich ging es auch schon auf den ersten von vielen Schnorchelgängen in den wunderschöneen Whitsundays.

Kapitän James Cook erblickte die Inselwelt Anfang Juni 1770 und durchsegelte die von ihm benannte Whitsunday Passage. Wegen fehlerhafter Zeiterfassung gab er ihr den Namen des Pfingstsonntag (Engl. = Whitsunday), obwohl bereits Ostermontag war. Cook hat wohl genau so gestaunt wie wir, als er die wunderbaren, kilometerlangen weissen Strände erblickte.

Die Sonnenauf- und untergänge auf dem Katamaran waren genau so atemberaubend wie die Strände. Schon beinahe magisch, den aus der wilden Truppe die wir zuvor durch denn Tag waren, haben diese emotionale Gespräche und Momente hervorgebracht.

DIE NACHT: Nomads Airlie Beach Hostel (17.11.19)
336 Shute Harbour Rd, Airlie Beach QLD 4802, Australien

DIE SAILINGTOUR: Wings 2 Night 2 Day Tour (18.-19.11.19) -> Link

DAY 9 – CAPE HILLSBOROUGH (20.11.19)

Am Tag unserer Ankunft zurück am Hafen von Airlie Beach, nach knapp 3 Tagen auf See, sind wir direkt wieder in unsere Campervans gestiegen und weiter südlich nach Cape Hillsborough gefahren. An diesem Abend gingen wir besonders früh zu Bett, da wir die jeweils bei Sonnenaufgang an den Strand kommenden Kangaroos sehen wollten. Um 4:30 Uhr wurde uns dann einen der uns schönsten Momente des ganzen Trips gewährt:

Noch am selben Morgen sind wir unsere bisher längste Autofahrt angetreten – sieben Stunden zu unserem nächsten Stop: 1770 (“Seventeen Seventy”).

DIE NACHT: Cape Hillsborough National Tourist Park (Link)

DAY 10 & 11 – SEVENTEEN SEVENTY (21. & 22.11.19)

Bereits bei tiefster Dunkelheit sind wir auf dem Campingplatz in Agnes Water angekommen. Todmüde von der langen Nacht fielen wir in unsere Better, um am nächsten Tag früh mit unseren Surfboards raus in die Wellen zu gehen. Das Handy blieb die beiden Tage in unseren Campervans und haben von unseren Tagen in Agnes Water entsprechend auch kaum Eindrücke fotografisch festgehalten.

Die Nacht: Agnes Water Beach Holidays (Link)
Jeffery Court, Agnes Water QLD 4677

DAY 12, 13 & 14 – FRASER ISLAND (23. – 25.11.19)

An unserem zweiten Tag in Agnes Water sind wir nach einer weiteren Surfsession in Richtung Rainbow Beach aufgebrochen. Da für eine Nacht im Freedom Hostel eingecheckt und uns dann den wunderschönen Sonnenuntergang am Strand angesehen. Dieser Moment wurde jedoch von einem unguten Gefühl begleitet. Denn in der Ferne konnten wir riesige Rauchwolken sehen, deren Ursprung unser Aufenthaltsort der nächsten 3 Tage sein sollte – Fraser Island. Mit über 123 Kilometern Länge und 24 Kilometern Breite ist Fraser Island die größte Sandinsel der Welt.

DIE NACHT (Rainbow Beach, 22.11.19): Freedom Hostels Rainbow Beach
20 Spectrum St, Rainbow Beach QLD 4581, Australien

Tag 1 – 23.11.2019: Maheno Shipwreck, Indian Head & Champagne Pools

Schon am nächsten Morgen, bei unserer Fahrt mit knapp 20 weiteren Reiselustigen in 4×4 Fahrzeugen auf die Insel, kamen uns Rauchschwaden und deren Geruch entgegen. Wir versicherten uns bei unserem Guide, ob unser Vorhaben hier auch wirklich eine gute Idee ist. Er bestätigte uns dies, erwähnte dabei aber auch, dass wir uns gegebenenfalls nicht alle versprochenen Orte der Insel ansehen können.

Auf der grössten Sandinsel der Welt angekommen, sind wir eine knappe Stunde am 75 Miles Beach entlang gefahren – Fraser Island’s eigener Highway mit Geschwindigkeitsbegrenzung! Auf dem Weg in den Norden der Insel haben wir am Maheno Shipwreck für ein paar Fotos gehalten, bevor es weiter zu den Champagne-Pools ging, wo wir einen Sprung ins Wasser gewagt haben, bevor wir ins Camp zurück fuhren.

Tag 2 – 24.11.2019 : Eli Creek & Indian Head

Der Tag begannn mit einem schnellen Frühstück, um uns für den längsten Tag auf Fraser Island aufzutanken! Der erste Halt war die Eli Creek, ein klarer Bach, in welchem wir uns einen “Morgen-Schwumm” gegönnt haben. Danach ging es zum Indian Head. Vom höchsten Punkt von Fraser Island kann man mit ein wenig Glück sogar Wale und Haie sehen – leider jedoch nicht an diesem Tag. Doch die Aussicht entlang der Ostküste der Insel war auch ohne Fische atemberaubend! Aufgrund der brodelnden Feuer auf der Insel, konnten wir den Lake Wabby leider nicht besichtigen, weswegen wir früher ins Camp zurückfuhren und bis zum Abendessen Volleyball gespielt haben.

TIPP: Diese Nacht gingen wir hinab zum Strand (Achtung: gehe nie alleine und rüste dich mit einem Dingo-Stick aus, damit die wilden Dingoes den nötigen Abstand halten) und konnten das Phänomen des leuchtenden Planktion (Biolumineszenz) beobachten – eines der schönsten Erlebnisse meines Lebens!

Tag 3 – 25.11.2019: Lake McKenzie

Am letzten Tag unseres Aufenthalts auf Fraser Island, stand die Hauptattraktion an: der berühmte Lake McKenzie, einer der beliebtesten und malerischsten Plätze auf Fraser Island. Nach einer mehrstündigen, ziemlich turbulenten und holprigen Fahrt im 4WD durch den Regenwald, wurden wir beinahe vom weissen Sand geblendet. Wir hatten Zeit zum Schwimmen und Entspannen im glasklaren Wasser des Süsswassersees, bevor wir am frühen Nachmittag wieder zurück zum Campingplatz gefahren sind.

Unsere Taschen haben wir bereits am Morgen gepackt, so traten wir den Weg zurück aufs Festland an. Da haben wir wieder in unseren Campervans eingerichtet und haben einen wunderbaren Abend mit der ganzen Fraser-Island Crew im Hostel zu Live-Musik verbracht. Am nächsten Morgen, nach einer erholsamen Nacht im “eigenen Bett”, sind wir weiter in Richtung Süden aufgebrochen.

DAY 15 & 16 – NOOSA (26. – 27.11.19)

In Noosa angekommen, haben wir uns mit einer Freundin unserer spannischen Mädels, welche in Noosa lebt, getroffen, welche uns der schönste Lookout Noosa’s gezeigt hat. So haben wir uns zu ein paar Cider den Sonnenuntergang vom Tewantin National Park Lookout angesehen und die vielen Erlebnisse der letzten Tage sacken lassen.

Am nächsten Morgen sind wir zum Noosa National Park gefahren, wo wir einen ruhigen Tag am Strand verbracht haben. Nach einigen Kugeln Eis der besten Gelateria meines ganzen Australien Aufenthaltes, Massimo’s Gelateria (75 Hastings St, Noosa Heads QLD 4567, Australien), sind wir zur Mündung des Noosa Rivers gefahren, wo wir in Begleitung einiger Pelikane einen weiteren zauberhaften Sonnenuntergang geniessen durften.

DIE NACHT (Noosa, 26.-27.11.19): Noosa Holiday Parks (Link)
4 Russell Street, Noosaville QLD 4566, Australien

DAY 17 – VON BRISBANE NACH BYRON BAY (28.11.19)

Nach knapp 2.5 Wochen hiess es Abschied nehmen – glücklicherweise noch nicht voneinander, doch von unserem Zuhause, den beiden Campervans. Bevor wir nach Brisbane aufgebrochen sind, haben wir unsere mobilen Zuhause herausgeputzt und auf die Abgabe vorbereitet. Nach knapp zwei Stunden Autofahrt sind wir bei Camperman in Brisbane angekommen und haben da unser Camper abgegeben. Beladen mit unseren Surfbrettern und Koffern, sind wir dann mit einem Uber zum Greyhound-Busbahnhof gefahren. Da erwartete uns der Bus, welcher uns zu unserem letzten Ziel in der fünfköpfigen Truppe bringt: Byron Bay.

DAY 18 TO 26 – BYRON BAY (28.11 – 6.12.19)

Abends im Zentrum Byron Bay’s angekommen, hat uns der Shuttlebus des Wake Up! Byron Bay Hostels – unser Aufenthaltsort der folgenden Woche – abgeholt.

Coming soon!


Die Nacht: Wake Up! Byron Bay (Link)
25 Childe St, Byron Bay NSW 2481, Australien

Broken Head

Coming soon!

Nimbin

Coming soon!

DAY 27 & 28 – COFFS HARBOUR (7. – 8.12.19)

Coming soon!

Bruxner Park – Kletterpark

DAY 29 – CRESCENT HEAD (8. – 9.12.19)

Coming soon!

DAY 30 & 31 – CRESCENT HEAD (10. – 11.12.19)

Coming soon!

DAY 32 – SEAL ROCKS (12.12.19)

Coming soon!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s